Checkliste für den Kreditantrag

Kreditcheckliste

1. Die wichtigsten Eckdaten aushandeln

Kreditgeschäfte zwischen zwei Privatpersonen unterliegen grundsätzlich der Vertragsfreiheit. Das heißt, dass die Konditionen, zu denen der Kredit gewährt bzw. akzeptiert wird, frei ausgehandelt werden können. Der große Vorteil bei einer privaten Kreditvergabe liegt nun darin, dass es auch keinerlei Vorgaben im Hinblick auf die Bonität des Kreditnehmers gibt. Banken fordern in der Regel Einkommensnachweise wie die letzte Lohn- oder Gehaltsabrechnung oder Steuerbescheide ein, um die Kreditwürdigkeit des Antragstellers feststellen zu können. Kredite zwischen Privatpersonen werden jedoch allein auf Vertrauensbasis abgeschlossen.

In schwierigen Fällen kann der Privatkredit also die einzige noch verbleibende Möglichkeit zur erfolgreichen Gewährung eines Kredites sein. Ein rechtlicher Beistand wie beispielsweise durch einen Notar oder Rechtsanwalt ist zwar nicht nötig, kann aber bei komplexeren Verträgen durchaus empfehlenswert sein.

2. Wahl der richtigen Form

Auch die Form unterliegt keinerlei gesetzlichen Vorschriften. Der Vertrag kann also sowohl mündlich als auch schriftlich abgeschlossen werden. Im Zuge der Festlegung einzelner Konditionen wie beispielsweise von Kreditsumme, Verzinsung oder Laufzeit, empfiehlt es sich, die Schriftform zu wählen, um Missverständnisse und Streitigkeiten im Nachhinein zu vermeiden. Auch die vom Kreditnehmer gebotenen Sicherheiten sollten schriftlich fixiert werden.

3. Den passenden Zinssatz finden

Natürlich steht es den Vertragspartnern frei, auf eine Verzinsung des Kreditbetrages komplett zu verzichten. Gerade bei Krediten und Freunden und Verwandten kann dies der Fall sein. Im anderen Fall sollte sich der Kreditgeber an den aktuellen Marktzinssätzen orientieren. Diese lassen sich anhand der Kreditsumme ganz einfach im Internet auf den entsprechenden Vergleichsportalen recherchieren. Banken und Kreditinstitute sind nämlich dazu verpflichtet, ihre Zinssätze gemäß Preisangabenverordnung stets zu veröffentlichen.

Auch Opportunitätskosten können hier als Richtlinie herangezogen werden. Damit sind jene entgangenen Einkünfte gemeint, die der Kreditgeber erzielt hätte, wenn er das Geld anderweitig und zinsbringend angelegt hätte. Als Grundlage sollten hier natürlich Anlagemethoden gewählt werden, deren Risiken mit denen eines privaten Kreditgeschäftes in etwa zu vergleichen sind. Hierzu eignen sich mittelfristige Festgeldangebote.

4. Stichtag festlegen

Auch bei einem privaten Kredit sollte ein Stichtag festgelegt werden, an welchem die Rückzahlung fällig ist. Ob an diesem Tag der komplette Betrag oder nur ein Teil davon fällig sein soll, kann frei entschieden und sollte möglichst schriftlich festgehalten werden.

5. Termine und Höhe einzelner Ratenzahlungen vereinbaren

Soll der Kreditbetrag über einen längeren Zeitraum hinweg mittels mehrerer Ratenzahlungen zurückgezahlt werden, ist es wichtig, die einzelnen Termine (z. B. immer am Monatsanfang) festzuhalten. Um Meinungsverschiedenheiten und Ärger von vornherein zu vermeiden, sollte die Höhe der Raten bzw. die Laufzeit so gewählt werden, dass der Kreditnehmer die einzelnen Raten mit seinem monatlichen Budget in Einklang bringen kann. Hier ist es besser, etwas großzügiger zu kalkulieren und so den Druck vom Kreditnehmer zu nehmen, da es sonst schnell zu Zahlungsverzug kommen kann. Privatpersonen steht es natürlich jederzeit frei, die Konditionen auch im Nachhinein noch anzupassen. Dabei sollte, sofern es einen schriftlichen Vertrag gibt, nicht vergessen werden, diese Änderungen auch zu übernehmen.

6. Privatkredite von Online-Plattformen

Privatkredite gibt es übrigens nicht nur zwischen Bekannten und Verwandten, sondern auch zwischen einander völlig fremden Personen. Dazu haben sich im Internet diverse Online-Plattformen etablieren können, die sich auf die Vermittlung von Privatkrediten spezialisiert haben. Kreditnehmern bietet sich so die Möglichkeit, eigene Projekte anzulegen und deren Finanzierung öffentlich auszuschreiben. Kreditgeber agieren hierbei als Investoren, die, ähnlich wie beim Crowdfunding, die Finanzierung eines solchen Projektes ganz oder teilweise übernehmen können.

Der Vergleich der in Frage kommenden Angebote funktioniert ähnlich wie bei einem Vergleich von Krediten von Banken und Kreditinstituten. Im Gegensatz zum oben geschilderten Verfahren wird hierbei jedoch eine Bonitätsprüfung durchgeführt, damit der Kreditgeber weiß, welche Risiken er mit der Vergabe des Kredites auf sich nimmt. Dieses Risiko kann sich dann auch auf die Höhe des Zinssatzes auswirken.