Mit Bausparkrediten den eigenen Wohntraum erfüllen

Auch wenn die Grundidee des Bausparens nicht neu ist – die erste Bausparkasse wurde bereits 1775 in Birmingham gegründet – so gehört diese Sparform noch immer zu den beliebtesten Finanzierungsvarianten der eigenen vier Wände. Aber wie es möglich, dass mit kleinen Spareinlagen am Ende tatsächlich das eigene Haus finanziert werden kann?

Das Grundprinzip des Bausparens

Grundlage der Vergabe von Bausparkrediten ist, dass viele Sparwillige regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg kleine Beträge ansparen. Diese Gelder werden durch eigene Bausparkassen verwaltet und an Private als Kredite zur Schaffung von Wohnraum vergeben. Mit den Rückzahlungsraten und den damit verbundenen Zinseinnahmen können dann neue Bausparkredite vergeben werden.
Bausparkassen sind übrigens nicht mit klassischen Banken vergleichbar, auch wenn sie teilweise in deren Eigentum stehen. Sie dienen vielmehr der Verwaltung und Verteilung der Gelder. Kredite werden nur für Wohnraumschaffung wie beispielsweise der Anbau eines Wintergarten beziehungsweise Wohnraumsanierung vergeben und sind somit zweckgebunden. Ebenso können private Personen keine direkten Kredite bei Bausparkassen aufnehmen, diese Möglichkeit eröffnet sich nur anderen Banken und öffentlichen Institutionen wie Bundesländern oder Gemeinden.

Staatliche Förderung von Bausparkrediten als Wirtschaftsfaktor

Primärer Zweck von Bauspardarlehen ist die Finanzierung der eigenen vier Wände. Das bedeutet aber nicht nur, dass ausreichend Wohnraum für junge und wachsende Familien vorhanden ist. Eine rege Bautätigkeit sichert tausende Arbeitsplätze, stärkt die Wirtschaft und verhindert einen übermäßigen Anstieg der Mietpreise. Viele populäre Webportale wie z.B. Forex Trading sind auf Derartiges spezialisiert.
Deshalb unterstützt der Staat Bausparer durch Prämienbegünstigungen und Zuzahlungen zu den laufenden Spareinlagen. Der Fachmann spricht dabei von Umwegrentabilität für den Staat, da eine rege Bautätigkeit auch stabile Steuereinnahmen und eine Entlastung des Sozialsystems bedeuten. Deshalb sind geförderte Bauspardarlehen auch spürbar günstiger als klassische Kreditfinanzierungen, etwa für allgemeine Konsumzwecke.